Dachdeckermeister Ackermann

Das Steindach

 

Das Steindach was wir meinen ist nicht etwa die Steinplattendeckung so wie man sie noch heute in manchen Regionen findet sondern wir meinen damit das Deckmaterial Dachstein (Betondachstein).

Schon nachweislich in der Antike wurde der Werkstoff Beton zum Bau von Gebäuden Aquadukte etc. benutzt.Was sich da gut bewährt hatte könnte ja sich auch auf dem Dach bewähren dachte sich damals der Herr Adolph Kroher ein Besitzer eines Steinbruches bei Chiemgau.Also machte er sich daran seine ersten Versuche zu starten um Dachdeckungsmaterialien herzustellen.Dies gelang ihm dann 1844 die erste "Cement Dachplatte" war geboren.Es waren die ersten Dachplatten die industriell hergestellt werden konnten.Noch heute findet man vereinzelt Kroherplatten auf Dächern.Und das nach ca. 140 Jahren.

Die ersten automatisch hergestellten Dachplatten wurden in Englang gefertigt auch die war ein Durchbruch da die ersten Platten auf sogenannten Handschlagtischen hergestellt wurden.Dies war oft sehr müheseelig und auch kostspielig.Deswegen waren die ersten gedeckten Häuser mit harten Deckmaterialien auch erstmals nur für die etwas besser gestellten Leute ermessenswert.In England setzten sich die Betondachsteine sehr rasant durch,aber im Lande ihrer eigentlichen Erfindung (in Deutschland) fanden sie allerdings nur ein Randdasein.

Erst nach dem Wiederaufbau nach dem Kriege und einem Willen und Überzeugung von der Dachplatte angestrebt setzte sich der Dachstein auch hierzulande durch.Erstmals wurde ein Dachstein in Deutschland von der Firma Braas (heute Monier) hergestellt.Dies war die sogenannte Köppener Platte. Schließlich lief dann auch ab 1954 die von uns bekannte Frankfurter Pfanne vom Band.Diese hält auch noch heute Einzug und wird stetig weiter entwickelnd.

Unsere Erfahrungen sind das ein Dachziegel länger als ein Dachstein hält, aber durch die stetige Weiterentwicklung der Dachsteine und ihren Beschichtungen kann man sagen das die Dachsteine immer näher an die Haltbarkeit der Dachziegel heran kommen.

 

ZUSAMMENSETZUNG DACH-STEINE

Rohstoffe


Die Rohstoffe für die Herstellung von Betondachsteine sind

aus 75% besonders harter und witterungsbeständigem Quarzsand sowie Dachsteinrecyclataus 25% hochwertigem Portlandzementaus sauberem Wasser bis zu 50% des Zementgewichtesund aus anorganischen Farbpigmenten zum durchfärben sowie aus Acrylaten zur Oberflächenbeschichtung



Farbe

Dachsteine heutiger Produktion werden mit zementfesten Farpigmenten, meist künstliche Metalloxide durchgefärbt.Auch bei Abnutzung bleibt die gleichmäßige Farbe weitgehend erhalten.

Weiterhin wird eine gefärbte Mörtelschicht aufgetragen welche eine glatte Oberfläche erzeugt.

ältere Farbgebungsmethoden sind: - Oberflächenfärbung mit gefärbter Zementschlämme oder die Oberflächen Besandung mit Farbgranulat.

Zum Färben werden nur anorganische Stoffe verwendet, die weder Kalk noch Gips enthalten um Ausblühungen zu vermeiden.




 




www.dachdecker-ackermann.de