Dachdeckermeister Ackermann

Das Ziegeldach

 

Schon seit etlichen Jahren werden die Ziegel, oftmals auch Dachpfannen genannt, zur Dachdeckung benutzt, Vor allen Dingen in Europa hat sich das Ziegeldach bei den Schrägdächern durchgesetzt. Tondachziegel sind der absolute Klassiker, allerdings lassen sich die Ziegel auf Grund ihrer Formen in verschiedene Kategorien einteilen. Es gibt die Strangdachziegel, die Flachziegel oder auch die Pressdachziegel. Zu den Pressdachziegeln gehören zum Beispiel die Mönch- und Nonnen Ziegel, sie sehen wie halbierte Röhren aus, allerdings kommt diese Dachbedeckung nur noch bei alten Gebäuden wie z.B bei alte Klöster vor.

 

 

Zu den Strangdachziegeln wiederum gehören die bekannten Biberschwänze.

Sie laufen am unteren Ende halbrund, beziehungsweise spitz zu, daher kommt auch der Name, denn diese Form erinnert an einen Biberschwanz. In Deutschland ist diese Art von Dachziegeln weit verbreitet. Allerdings werden heute zur Neueindeckung von Dächern eher andere Ziegel, (Pressdachziegel) genommen, denn die Biberschwanzziegeln haben einen hohen Materialverbrauch und sind somit teurer als andere Ziegeldächer.Ein harmonischeres Gesamtbild von Dacheindeckung und Gebäude ansich ereicht man mit fast keinem anderem Ziegel.

Neben der Form der Ziegel, ist aber auch die Farbe von großer Bedeutung. Das Ziegeldach kann sowohl mit naturrotem, als auch mit gefärbten Ziegeln eingedeckt werden, dies ist eine Frage des Geschmacks und teilweise auch der jeweiligen Region.

Hat man sich für ein Ziegeldach entschieden und sowohl die Farbe als auch die Form der Ziegel geklärt,sollte man sich bei Fachleuten umschauen.

Ratsam ist es diesen mit Bedacht auszusuchen, denn immerhin sollte ein gutes Dach fehlerfrei sein und mehrere Jahre halten. Es kann durchaus lohnenswert sein sich verschiedene Angebote und Meinungen einzuholen und dann auszuwählen, denn so kann man sich relativ sicher sein, dass das Dach nach den eignen Vorstellungen gefertigt wird und auch nach mehreren Jahren noch toll aussieht.

Aber auch hier hat Qualität seinen Preis.

 

ZUSAMMENSETZUNG DACH-ZIEGEL

Rohstoffe


Die Rohstoffe für die Herstellung von Tondachziegeln - Tone und Lehme - sind natürliche Bestandteile der Erdkruste. Sie bestehen vorwiegend aus Tonmineralien (Illit, Kaolinit und untergeordnet Smektit) und Quarz. Daneben führen sie auch Feldspäte und Eisenmineralien.

Struktur


Frisch gepreßte Tondachziegel bestehen zu etwa 60 Vol.-% aus festen Bestandteilen (Ton und Lehme) und zu etwa 40 Vol.-% aus mit Wasser gefüllten Poren. Beim Trocknen wird das Wasser aus den Poren ausgetrieben. Dabei schwindet der Ziegel je nach Materialstruktur. Gleichzeitig entstehen mit Luft gefüllte Poren. Beim Brennen werden die Tonmineralien in mehreren Reaktionsschritten zu Silikaten umgewandelt. Es entsteht eine Glasphase, die die Quarzkörner (Stützkorn) wie ein Kleber zusammenhält. Der gebrannte Tondachziegel besteht letztlich aus einer wasserunlöslichen Verbindung der Bestandteile zu keramischem Scherben.


Farbe


Die Farbe des Tondachziegels entsteht durch die jeweilige Brenntemperatur und im Rohstoff vorhandene Eisenoxidanteile. Eine gleichmäßige oder gleichbleibende Färbung, z. B. in Anlehnung an die RAL-Farbtonkarte, ist nicht möglich.

 





 




Impressum
www.dachdecker-ackermann.de